Erfolgreiche Digitalisierung mit Win-Win-Strategien

Mit der Digitalisierung wird in einem Unternehmen zwangsläufig "Neuland" betreten. Es müssen Massnahmen durchgeführt werden, die das Unternehmen bisher noch nie durchgeführt hat. In der Regel ist die Digitalisierung nicht das Kerngeschäft eines Unternehmens, sondern ein Hilfsmittel, um insbesondere die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu sicher oder zu verbessern. Deshalb ist in der Regel auch nur wenig Know How für die erfolgreiche Umsetzung dieser Massnahmen zur Digitalisierung im Unternehmen vorhanden.

Mit diesem Beitrag sollen potentielle Entscheidungsträger an die pragmatische Umsetzung von Massnahmen zur Digitalisierung herangeführt werden. Der Fokus liegt dabei auf dem Nutzen aller beteiligten Partner als erfolgskritische Kernkomponente.


Für die sinnvolle Umsetzung von Massnahmen zur Digitalisierung müssen in einem Unternehmen oft die bisher üblichen Prozesse kritisch hinterfragt und ggf. drastisch angepasst werden. Mitarbeiter und Partner werden dabei ggf. gezwungen, aus ihrer bisherigen "Komfortzone" herauszugehen. Das dabei aufkommende Angstpotential kann Widerstände erzeugen, die den Erfolg der Digitalisierung und damit die anstehende digitale Transformation des Unternehmens beeinträchtigen.

Um dennoch diesen oft notwendigen Wandel harmonisch und nutzbringend zu vollziehen, muss ein breiter Konsens mit allen Beteiligten erreicht werden. Der Weg dazu ist die konsequente Verfolgung von Win-Win-Strategien, damit alle internen und externen Partner eine neue und bessere "Komfortzone" finden können und sie diese einnehmen wollen.

Die Arbeit an der Konsens-Findung braucht eine solide Grundlage, auf die sich alle internen und externen Partner gemeinsam beziehen können. Der gemeinsame Bezug auf die selbe Grundlage ist die Voraussetzung für einen breiten Konsens und darüber hinaus die Ausgangsbasis für die Ausarbeitung der notwendigen Win-Win-Strategien. Diese Grundlage muss die geplanten Massnahmen und die Begründungen enthalten, warum genau diese Massnahmen im Rahmen der Digitalisierung umgesetzt werden sollen. Ohne handfeste Begründungen, die die Befindlichkeiten der betroffenen internen und externen Partner ausräumen, wird es keinen breiten Konsens geben können. 

Die ersten Hürden die dabei genommen werden muss, sind die Entscheidungsträger aller beteiligten Partner, die die Freigabe zur Umsetzung der geplanten Digitalisierung entscheiden. Sie müssen zuerst überzeugt werden, dass die geplante Digitalisierung für ihr Unternehmen Sinn macht, und sie die notwendigen Ressourcen für die Durchführung der Massnahmen bereitstellen. Diese Entscheidungen können stufenweise erfolgen und im ersten Schritt wird es notwendig sein, den Nutzen der geplanten Digitalisierung kurz, prägnant und leicht verständlich aus der Sicht der Betreffenden zusammenzufassen.

Der konkrete Nutzen hängt von den Unternehmenszielen ab und kann die unterschiedlichsten Ausprägungen haben. Im Kern wird es jedoch immer darum gehen, den Aufwand für die Erreichung der Unternehmensziele zu reduzieren und / oder bei gleichbleibendem Aufwand die Erträge des Unternehmens zu steigern.

Im Beitrag "Nutzen einer Digitalisierung abschätzen" ist eine einfache Methodik beschrieben, wie der grundlegende Nutzen für eine geplante Digitalisierung pragmatisch und mit geringen Aufwand abgeschätzt werden kann. Wird diese Abschätzung für alle beteiligten Partner durchgeführt, lassen sich daraus die Vorteile einer Digitalisierung aus der Sicht der jeweiligen Partner ermitteln und in die Win-Win-Strategie einbauen.

Durch diese Abschätzung wird aber auch sofort transparent, ob einzelne Partner ggf. keinen Nutzen durch die geplante oder bereits existierende Digitalisierung erwarten können.

Diese einfache Methodik gemäss dem Beitrag "Nutzen einer Digitalisierung abschätzen" lässt sich darüber hinaus auch einsetzen, um eine spezifische Digitalisierung zu planen und zu spezifizieren. Auf diese Weise kann insbesondere ein Kooperations-Projekt realisiert werden, mit dem für alle beteiligten Partner durch die Digitalisierung ein Nutzen erzielt wird. Dazu wird die Methodik jeweils auf die gewünschten Kooperationsprozesse angewendet und diese Medientypen ausgewählt, die für Partner einen individuellen Nutzen ausweisen können. Mit den ausgewählten Medientypen lässt sich dann die Lösung zur Digitalisierung im Sinne der Win-Win-Strategien spezifizieren und umsetzen.

 

 

Die Mitglieder jeder Rolle beschreiben in den User Stories kurz und prägnant in Ihren Worten welche Tätigkeiten sie gemäss ihrer Rolle durchführen wollen und welche Unterstützung sie von der neuen Technologie erwarten. Für Externe können die User Stories auch von den betreffenden sachkundigen Ansprechpartnern erstellt werden.